Stories

Focus

Kano, Boko Haram's major strategic target in Nothern Nigeria (2014) - Since July 2014, the northern Nigerian city of Kano was six times under attacks of the islamist faction Boko Haram. The assault of the 17th of September killed 15 people and wounded 35. These deadly actions reflect the daily violence that Nigerian government is unable to stop. Second largest Nigerian city by population and local capital, Kano is a major strategic target for Boko Haram that seeks to spread its influence. The city embodies tensions between Abudja_s government, located in the Christian south, and northern areas with a majority of Muslim population where those jihadists are trying to rise up. - If the last Kano slaughter was committed in the name of the "rejection of Western education" from which is entitled Boko Haram, the whole society is insidiously starting to get destroyed and the advancement of Boko Haram's ideology can be daily noticed. For instance, the islamic faction forbids - "haram" - vaccination campaigns against polio. Some families such as Mallam Salisu's one are denied any kind of aid. All together, Nigeria is one of the last areas in the world where polio epidemics still break out. (vu)


Die Bundeskunstsammlung (BKS) ist mit der Fördertätigkeit der Eidgenossenschaft zugunsten der Bildenden Kunst und des Designs entstanden. Sie umfasst heute mit rund 21'000 Objekten eine der bedeutendsten Sammlungen an Schweizer Kunst und Design vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. - Den Grundstein für die Sammlungstätigkeit legte der «Bundesbeschluss zur Förderung und Hebung der schweizerischen Kunst» von 1887. Er sah jährliche Ankäufe bei Schweizer Ku_nstlerinnen und Künstlern als zentrale Fördermassnahme vor. - Jährlich stehen für den Ankauf von Werken Schweizer Kunstschaffender bei jeweils variierenden Krediten durchschnittlich 150'000 Schweizer Franken zur Verfügung. Der jährliche Kredit für die Ankäufe bei Schweizer Designerinnen und Designern beträgt zwischen 50'000 und 100'000 Schweizer Franken. - Die wichtigsten Werke ergänzen als Dauerleihgaben die Sammlungen von Schweizer Kunst- und Designmuseen oder werden anlässlich von Sonderausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Ausgewählte Kunstwerke verleihen zudem den repräsentativen Gebäuden der Bundesverwaltung und der Schweizer Vertretungen im Ausland ein künstlerisches Profil. Nicht ausgeliehene Kunstwerke werden im Sammlungszentrum Bern konserviert und restauriert. (jm)

© 2015 KEYSTONE  ImpressumKontakt | FAQ | AGB