Verdingkinder, Portraits von Peter Klaunzer im Anna Göldi Museum

17.08.2018

img

Photo by Keystone-SDA / Peter Klaunzer - Portrait von Elisabeth Marti



«Verdingkinder, Portraits von Peter Klaunzer»

Eine Fotoausstellung von Keystone-SDA, des Anna Göldi Museums und des Vereins netzwerk-verdingt

31. August - 28. Oktober 2018 
Vernissage, 31. August, 19.30 Uhr | Info
Anna Göldi Museum, Fabrikstrasse 9, Ennenda (Glarus)
Öffnungszeiten: Mi – So, 13:30 – 18:00 Uhr


Keystone-SDA, das Anna Göldi Museum und der Verein netzwerk-verdingt zeigen zusammen vom 31. August bis am 28. Oktober 2018 in Ennenda (Glarus) eine Fotoausstellung über ehemalige Verding- und Pflegekinder.

Durch seine Arbeit für Keystone-SDA ist der Fotograf Peter Klaunzer mit ehemaligen Heim- und Verdingkindern in Berührung gekommen. Bewegt durch ihre Geschichte, hat er in zwei Jahren mehr als zwei Dutzend von ihnen portraitiert.  In seinen Bildern nähert er sich den bewegenden Schicksalen behutsam an und ermöglicht einen Einblick in die heutigen Lebensumstände der betroffenen Personen.  Dem Fotografen gelingt es mit diesen Aufnahmen, den ehemaligen Verding- und Pflegekindern ein Gesicht zu geben.

Ein Ziel der Fotoausstellung ist es, dieses Gesicht sichtbar zu machen und damit ein dunkles Kapitel Schweizer Geschichte vor dem Vergessen zu bewahren. Gleichzeitig ist sie auch eine Hommage an die hunderttausende Betroffene, welche unerkannt und ungewürdigt blieben.

Die aktuelle Ausstellung, welche ursprünglich von November 2016 bis Juni 2017 im Käfigturm in Bern, dem ehemaligen Polit-Forum des Bundes, gezeigt wurde, ist durch Keystone-SDA und das Anna Göldi Museum in enger Zusammenarbeit mit dem Verein netzwerk-verdingt entstanden. Der Verein ist von ehemaligen Verdingkindern gegründet worden. Er ermöglicht den Erfahrungsaustausch unter Betroffenen, fördert die Erforschung und Aufarbeitung der meist unrühmlichen Geschichte vieler Verding-, Heim- und Pflegekinder, leistet Beistand für Ratsuchende und setzt sich in der Öffentlichkeit für die Anliegen der Betroffenen ein.

Im Anna Göldi Museum wird die Ausstellung in einer leicht adaptierten Form gezeigt. Portraits von 20 Betroffenen sind zu sehen. Ein separat erschienener Reader enthält ihre persönlichen Biographien.


Rahmenveranstaltungen:


Mittwoch, 19. September, 19.30 Uhr
Für und gegen die Welt - mit Portraitierten im Gespräch  |  Info

Freitag, 28. September, 19.30 Uhr
«I'm Just a Simple Person» – Ein Film von Stefan Haupt
«Auswanderung ins Glück» - Ein Buch von Walter Hauser  |  Info


 

 

 

 

Foto: Niklaus Stauss

16.08.2018

img

Photo by Keystone-SDA / Katharina Lütscher - Portrait von Niklaus Stauss, 2017


Der Keystone-SDA Partnerfotograf Niklaus Stauss (*1938), erhielt zu seinem runden Geburtstag von seiner Tochter Barbara Stauss ein ganz besonderes Geschenk.  In der Edition Patrick Frey erscheint am 30. August 2018 ein Buch über seine lange und aussergewöhnliche Karriere.

Im Verlauf von mehr als sechzig Berufsjahren hat er über 50’000 Persönlichkeiten aus Kunst, Musik, Theater, Oper, Literatur, Film und Tanz fotografiert. Er war in der Garderobe von Louis Armstrong, fotografierte die Bardot von seiner Luftmatratze aus und begleitete Schweizer Kulturgrößen wie etwa Niklaus Meienberg, Harald Szeemann oder Daniel Schmid über viele Jahre hinweg. Dabei ist er kein Paparazzo, er fotografiert einfach die Menschen an dem Ort, an dem er sich selbst gerade aufhält.

Das Buch liefert einen Überblick über das Schaffen des Fotografen, aber es ist auch eine sehr persönliche Dokumentation der Schweizer und europäischen Kulturszene der letzten sechzig Jahre.


Buchvernissage 
„Foto: Niklaus Stauss – Mit der Kamera unterwegs seit 1950“
Herausgegeben von Barbara Stauss, Edition Patrick Frey
ISBN: 978-3-906803-56-2
Donnerstag, 30. August 2018, 18 Uhr
Cabaret Voltaire, Spiegelgasse 1, Zürich
 

 

 

 

Tanya Habjouqa im Gespräch mit Monika Bolliger: «Tomorrow There Will Be Apricots» | 29. Juni 2018

22.06.2018

img

© Tanya Habjouqa


Die jordanisch-texanische Fotografin Tanya Habjouqa erzählt persönliche Geschichten, die sich hinter den Schlagzeilen von Konflikt und Krieg abspielen, und gewährt mit ihren Bildern einen intimen Einblick auf die Lebensrealität jener, die von den Konflikten im Nahen Osten betroffen sind.

Ihre Serie «Occupied Pleasures» zeigt Palästinenserinnen und Palästinenser bei ihrer Freizeitbeschäftigung und erzählt von der Suche nach Vergnügen und Normalität in der schwierigen Realität der besetzten Gebiete. In der Serie «Tomorrow There Will Be Apricots» porträtiert Habjouqa Syrerinnen, die zu Beginn des Krieges nach Jordanien flohen und sich in einer ausweglosen Situation wiederfinden. Der Titel gibt eine arabische Redewendung wieder, welche für die Hoffnung auf etwas steht, was wahrscheinlich nie eintreffen wird.

Am Freitag, 29. Juni 2018, erzählt Tanya Habjouqa über ihre gesammelten Beobachtungen und Eindrücke zu den schwierigen Perspektiven der Menschen in Konfliktgebieten im Nahen Osten. In Zusammenarbeit mit dem «COALMINE Forum für Dokumentarfotografie» hat KEYSTONE-SDA die Fotografin für eine fünftägige Masterclass und ein Gespräch eingeladen. Das Gespräch wird von Monika Bolliger, Nahost-Korrespondentin Neue Zürcher Zeitung, auf Englisch geführt.

___

Tanya Habjouqa im Gespräch mit Monika Bolliger
«Tomorrow There Will Be Apricots»
im KEYSTONE-SDA Foyer, 4. Stock, Grubenstrasse 45, 8045 Zürich
Freitag, 29. Juni 2018, 12.15 bis 13.45 Uhr
Anmeldung.


Ausstellung
Tomorrow There Will Be Apricots. Tanya Habjouqa.
im COALMINE Forum für Dokumentarfotografie in Winterthur,
kuratiert von Katri Burri
28. Juni - 29. September 2018

___

Biografie
Tanya Habjouqa wurde 1975 in Jordanien geboren und wuchs in Texas auf. Sie ist eine Dokumentarfotografin mit Fokus auf die Themenbereiche Gender, Soziales und Menschenrechte im Nahen Osten. Sie studierte Journalismus und Anthropologie und schloss ein Masterstudium in globalen Medien mit Schwerpunkt Politik des Nahen Ostens an der Universität SDAS in London ab.
Nebst einer sensiblen Annäherung an ihre Sujets hat sie stets auch ein Auge für Absurdes. Für ihr Projekt «Occupied Pleasures», aus dem auch ein Fotobuch entstanden ist, wurde sie 2014 mit dem World Press Photo Award prämiert. Ihre Publikation wurde vom TIME Magazine und Smithsonian als eines der besten Fotobücher des Jahres 2015 ausgezeichnet.
Tanya unterrichtet junge Fotografinnen und Fotografen und arbeitet auch als Journalistin. Sie ist Mitglied unserer Partneragentur NOOR sowie eines der Gründungsmitglieder von Rawiya, dem ersten rein weiblichen Fotokollektiv des Nahen Ostens. Sie hat ihren Sitz in Ost-Jerusalem.
 

 

 

 

Jurierung | 22. vfg Nachwuchsförderpreis für Fotografie

16.06.2018

img

Die Jury mit (von links nach rechts) Carolle Benitah, Sandra Kennel, Alexander Jaquemet, Daniel Blochowitz und Thomas Elsen. - Photo by Christoph Kern

 

Am Samstag, 16. Juni 2018, hat die Jury des 22. vfg Nachwuchsförderpreises NWFP mit Carolle Benitah (Fotografin, Marseille), Sandra Kennel (Fotografin, Zürich), Alexander Jaquemet (Fotograf, Erlach), Daniel Blochowitz (Kurator, Artistic Director Photo Basel) und Thomas Elsen (Direktor und Kurator, H2 Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast und die Neue Galerie im Höhmannshaus, Augsburg)  die zehn besten Arbeiten junger Fotografinnen und Fotografen nominiert. Die zehn Finalisten 2018 in alphabetischer Reihenfolge sind:



Alexandra Baumgartner 
«Cabbage and corn.Hope and Sorrow.»
Karla Hiraldo Voleau 
«Hola Mi Amor»
Christian Indergand 
«Sagen aus Uri»
Ernst Kehlri 
«Y-Kipcorn»
Jonathan Liechti 
«By God's Grace»
Lisa Lurati 
«Scherzo. Molto allgero quasi presto»
Fabienne Spiller 
«Abseits von Philia»
Aissa Tripodi 
«Besetzt - Warten - Eintreten»
Fred Walter Uhlig 
«Cava»
Simon von Gunten 
«Cutis»

Wir gratulieren herzlich!

Der vfg NWFP hat zum Ziel, junge Talente zu fördern und bietet jungen Fotografinnen und Fotografen eine Plattform, ihre Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen (ein Katalog, fünf Ausstellungen).

Die Preisverleihung - KEYSTONE unterstützt den vfg NWFP mit dem 1. Preis - und Vernissage zur Ausstellung findet am 6. September 2018 in der Photobastei in Zürich statt. Dort werden alle zehn Arbeiten zu sehen sein.

 

 

Ausschreibung | NOOR – KEYSTONE Masterclass mit Tanya Habjouqa, 25. - 29. Juni 2018

01.05.2018

img

Photo by KEYSTONE | NOOR | Tanya Habjouqa - «Occupied Pleasures»

 

NOOR - KEYSTONE Masterclass mit Tanya Habjouqa
«Politics of Place & Rabbit Holes | Practices in Visual Storytelling»
Entwicklung persönlicher fotografischer Langzeitprojekte
25. - 29. Juni 2018
KEYSTONE, Foyer, 4. Stock, Grubenstrasse 45, 8045 Zürich
 

Die NOOR Foundation und KEYSTONE laden visuelle Geschichtenerzähler ein, sich für eine fünftägige, intensive Masterclass in Dokumentarfotografie und visuellem Storytelling unter der Leitung der NOOR-Fotografin Tanya Habjouqa zu bewerben.

Die Ausschreibung richtet sich an professionelle Fotografinnen und Fotografen. Die Masterclass hat das Ziel, Werkzeuge und Strategien zur Entwicklung eigener fotografischer Langzeitprojekte zu vermitteln. Voraussetzung dazu ist ein umfassender, kreativer Blick auf die Dokumentarfotografie.

Die Masterclass wird in englischer Sprache durchgeführt und ist auf sieben Personen beschränkt. Am Nachmittag des fünften Tages findet für die Teilnehmenden eine Portfolio Review mit Experten statt, denen sie ihre finalen Arbeiten präsentieren können.


Anforderungsprofil und Details Masterclass
Anmeldeschluss ist der 31. Mai 2018.

___

Tanya Habjouqa wurde 1975 in Jordanien geboren und wuchs in Texas auf. Sie ist eine Dokumentarfotografin mit Fokus auf die Themenbereiche Gender, Soziales und Menschenrechte im Nahen Osten. Nebst einer sensiblen Annäherung an ihre Sujets hat sie stets auch ein Auge für Absurdes. Für ihr Projekt «Occupied Pleasures», aus dem auch ein Fotobuch entstanden ist, wurde sie 2014 mit dem World Press Photo Award prämiert. Ihre Publikation wurde vom TIME Magazine und Smithsonian als eines der besten Fotobücher des Jahres 2015 ausgezeichnet. Tanya unterrichtet junge Fotografinnen und Fotografen und arbeitet auch als Journalistin. Sie ist Mitglied von NOOR und eines der Gründungsmitglieder von Rawiya, dem ersten rein weiblichen Fotokollektiv des Nahen Ostens. Sie hat ihren Sitz in Ost-Jerusalem.

_Lunch Talk mit Tanya Habjouqa 
Freitag, 28. Juni 2018, 12.15 – 13.45 Uhr
KEYSTONE Foyer, Grubenstrasse 45, Zürich
Öffentliche Veranstaltung – Anmeldung an marketing@keystone.ch.

_Ausstellung «TOMORROW THERE WILL BE APRICOTS» Tanya Habjouqa
27. Juni bis 29. September 2018
COALMINE Forum für Dokumentarfotografie, Turnerstrasse 1, Winterthur

 

 

«Unresolved» von Meinrad Schade

05.04.2018

img

Photo by KEYSTONE | laif | Meinrad Schade


Unter dem Titel «Unresolved» fotografierte Meinrad Schade in Israel und Palästina. Es ist die Fortsetzung seines Langzeitprojekts «Krieg ohne Krieg», das seit 2003 Landschaften und Menschen im Klammergriff von Konflikten dokumentiert. 

Der Fotograf beschäftigt sich seit rund zwanzig Jahren mit Orten, wo keine Armeen aufmarschieren und keine Geschosse fliegen und die Menschen doch Tag für Tag dem Spannungsfeld eines Konflikts ausgesetzt sind. Anlässlich des 70. Jahrestages der Teilung Palästinas und der Staatsgründung Israels erscheint nun bei Scheidegger & Spiess sein Bildband «Unresolved».

Am Freitag, 6. April 2018, findet bei Never Stop Reading in Zürich die Buchpräsentation statt.

___

«EIN JAHR – (M)EIN PROJEKT»
Kurs bei KEYSTONE unter der Leitung von Meinrad Schade.
8 Tage verteilt auf ein ganzes Jahr.  Mehr dazu hier.

 

 

 

Kontakt

KEYSTONE AG
Grubenstrasse 45
CH - 8045 Zürich

+41 44 200 13 00
info@keystone.ch

Facebook   Twitter   Youtube


Aktuell

  • Mehr
  • Weniger


Newsletter

Abonnieren

© 2018 KEYSTONE  ImpressumKontakt | FAQ | AGB