Talk @ SCHWARZER MONTAG mit Nancy Borowick

27.03.2017

img

Foto © Nancy Borowick

 

Eine Geschichte von Liebe und Tod und eine Buchpremiere :

Talk @ SCHWARZER MONTAG mit Nancy Borowick
Montag, 27. März 2017, 19 - 21 Uhr (in Englisch)


«Als Kind konnte ich mir ein Leben ohne meine Eltern schlicht nicht vorstellen», sagt die 1985 geborene Fotografin Nancy Borowick. «Ich ging davon aus, dass sie bei jedem wichtigen Meilenstein in meinem Leben da sein würden und dass sie zusammen alt werden könnten, wie im Film. Nie hätte ich gedacht, dass ich sie beide schon mit 29 verloren haben würde.»

Es ist eine Geschichte von Liebe und Tod. Die Bilder von Nancy Borowick erzählen von Howie und Laurel und von ihrer sich wandelnden Beziehung nach der Krebsdiagnose. Nancy Borowick machte die ersten Aufnahmen als sie ihren Eltern - angeschlossen an piepsende Maschinen - im Krankenhaus zur Seite stand, während das Gift der Chemotherapie stundenlang durch ihre Adern floss. Mithilfe der Kamera eroberte sich Nancy Borowick einen Raum, durch den sie zwar anwesend war, sich aber gleichzeitig in ihrem gewohnten Kontext und in sicherer Distanz vor der harschen Realität schützen konnte.

Für die Fotografin war es nicht nur eine Dokumentation der Krankheit; vielmehr ging es um Familie, um ihre Familie, und das Leben mit der neuen Realität. «Sie sind mehr als ihre Krankheit und sie haben sich strikt geweigert, sich nur durch diese definieren zu lassen», beschreibt Nancy Borowick ihre Eltern. Die Liebe und das gemeinsame Leiden trugen sie bis zum Schluss. Davon erzählt sie, von ihrer Liebe, zueinander und füreinander. Jeder suche nach einem Lebenszweck, sagt Nancy Borowick, und Howie und Laurels letzter Lebenszweck lag in diesem Moment im Geschenk der Eltern, ihre Geschichte erzählen zu dürfen. Das ist ihr Nachlass.

Aufgrund der beschränkten Sitzplätze bitten wir um Anmeldung bis 22. März 2017 per Mail an schwarzermontag@keystone.ch. Vielen Dank.

 

Buchpremiere:

NANCY BOROWICK
THE FAMILY IMPRINT: A DAUGHTER’S
PORTRAIT OF LOVE AND LOSS

Herausgeber Nancy Borowick
Texte Nancy Borowick, James Estrin
(bearbeitet von Alison Morley)

Englisch
2017. 192 Seiten, 200 Abb.
Gebunden, 23 x 28 cm

ISBN 978-3-7757-4248-1
Hatje Cantz

 

«Schwarzer Montag» im Westflügel, Viaduktstrasse 21, 8005 Zürich
www.schwarzermontag.ch  |  schwarzermontag@keystone.ch

 

 

«Verdingkinder, Portraits von Peter Klaunzer» bei SRF

17.03.2017

img




 Der Fotograf Peter Klaunzer erzählt in der SRF-Sendung «Glanz & Gloria» vom 15. März 2017 über sein Projekt mit ehemaligen Verdingkindern.

Durch seine Arbeit für KEYSTONE ist der Fotograf mit ehemaligen Heim- und Verdingkindern in Berührung gekommen. Bewegt durch ihre Geschichten hat er während eineinhalb Jahren 25 Betroffene portraitiert. Mit diesen Bildern gelingt es ihm, den ehemaligen Verding- und Pflegekindern ein Gesicht zu geben und damit ein Kapitel Schweizer Geschichte vor dem Vergessen zu bewahren.

Die Bilder von den 25 Betroffenen sind in der Ausstellung «Verdingkinder, Portraits von Peter Klaunzer» im Polit-Forum Käfigturm in Bern bis am 30. Juni 2017 zu sehen. Das Projekt des Fotografen sowie die Fotoausstellung von KEYSTONE und des Polit-Forums sind in enger Zusammenarbeit mit dem Verein netzwerk-verdingt entstanden.

___

«Verdingkinder, Portraits von Peter Klaunzer»

Eine Fotoausstellung von Keystone und des Polit-Forums
9. November 2016 – 30. Juni 2017 (verlängert)

Käfigturm, Marktgasse 67, 3003 Bern
Öffnungszeiten:  Mo - Fr, 8 – 18 Uhr / Sa, 10 – 16 Uhr /
Fr, 17.3.2017, Berner Museumsnacht, 18 – 02 Uhr

 

 

Swiss Press Photo 2017 : Die Gewinner

03.03.2017

img

292046042 - Photo by KEYSTONE | Anthony Anex (Gewinner Kategorie Aktualität)


Die Gewinner und Gewinnerinnen der von der Fondation Reinhardt von Graffenried vergebenen Swiss Press Photo 2017 sind bekannt.

Besonders hervorheben möchten wir den KEYSTONE-Fotografen Anthony Anex (Gewinner Kategorie AKTUALITÄT mit seinem Bild zur Vogelgrippe). Grand Bravo !

Neben ihm zählen die Fotografen Mark Henley (Gewinner Kategorie PORTRÄT mit einer Arbeit über den CVP-Politiker Gerhard Pfister), Stephan Rappo (Gewinner Kategorie SCHWEIZER REPORTAGEN mit einer Arbeit über einen einzigartigen Tiertransport), Rolf Neeser (Gewinner Kategorie ALLTAG mit einer Arbeit über ein Altersheim für Drogenkranke), Urs Bucher (Gewinner Kategorie SPORT mit einer Arbeit über eine Schlammschlacht) und Zalmaï (Gewinner Kategorie AUSLAND mit einer Arbeit über Flüchtlinge in Calais) zu den Gewinnern und möglichen Kandidaten für den Swiss Press Photographer of the Year.

Wir gratulieren allen ganz herzlich !


Anlässlich der Preisverleihung der Swiss Press Awards am 26. April 2017 in Bern wird der Hauptgewinner des Swiss Press Photo 2017, der Swiss Press Photographer of the Year, bekanntgegeben.

Anschliessend, ab 10. Mai 2017, ist die Ausstellung SWISS PRESS PHOTO 2017 im Landesmuseum in Zürich zu sehen. 

 

 

vfg Nachwuchsförderpreis für Fotografie - Ausschreibung 2017

01.03.2017

img

Ab sofort kann man sich für den 21. vfg Nachwuchsförderpreis für Fotografie anmelden ! 

Die Ausschreibung richtet sich an alle, die fotografieren, über ein wenig Talent verfügen und noch nicht 39 Jahre alt sind. Das Thema der Arbeit ist frei wählbar. Einsendeschluss ist der 30. April 2017.

Eine professionelle Jury wählt aus allen Eingaben die zehn Besten aus. Diese zehn Finalisten werden in 5 Ausstellungen in der Schweiz und in Deutschland präsentiert, ihre fotografischen Arbeiten in einem repräsentativen Katalog publiziert.

Reglement und Teilnahmebedingungen

Der vfg Nachwuchsförderpreis für Fotografie hat zum Ziel, junge Talente zu fördern und bietet jungen Fotografinnen und Fotografen eine Plattform, ihre Arbeiten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Er wird von der vfg Vereinigung Fotografischer GestalterInnen organisiert. KEYSTONE engagiert sich für junge talentierte Fotografinnen und Fotografen und unterstützt den Nachwuchs durch die Ausrichtung des Hauptpreises des vfg Nachwuchsförderpreises für Fotografie.

 

 

SCHWARZER MONTAG zeigt George Shiras und «Die Fotofalle»

20.02.2017

img

Photos © KORA (oben) und George Shiras © National Geographic Creative Archive (unten)

 

Mehr als 100 Jahre nach George Shiras spricht Fridolin Zimmermann, Raubtierökologe und Spezialist für Luchse, im SCHWARZEN MONTAG über das optimale Aufstellen und Einstellen von Fotofallen.

Wir laden Sie am Montag, 20. Februar 2017, in den Westflügel ein (ab 18 Uhr). Nach der Einführung von Fridolin Zimmermann (ab 18:30 Uhr), gibt es die neue Zeitung «Die Fotofalle» (ab 19 Uhr) und einen Schluck Jägermeister (ab 19:30 Uhr). Stossen Sie mit uns an !

 

Für die Rehe, die im Dunkel der Nacht in der Fotofalle von George Shiras III (1859-1942) landeten, muss der Schreck gross gewesen sein. Shiras, der sich mit viel Hingabe seiner Leidenschaft, der Tierfotografie, widmete, war zufrieden: sein Experiment mit einer der ersten Fotofallen überhaupt war gelungen. Die Blitzmaschine bestand aus drei brennenden Alkohollampen und einer Plastikbirne, die auf Druck Blitzlichtpulver in die Flammen sprühte (eine Art Vorläufer des Molotov Cocktails). Um die aufgeschreckten Tiere überhaupt einfangen zu können, verwendete Shiras eine zweite Kamera, die mit leichter Verzögerung ausgelöst wurde. Erst so liessen sich die Bewegungen mit der Kamera fassen. George Shiras, Anwalt, Jäger, Politiker, Abgeordneter im Repräsentantenhaus von Pennsylvania, Kongressabgeordneter im US-Repräsentantenhaus in Washington D.C., Naturforscher und Fotograf, machte seine ersten Nachtaufnahmen ab 1890 und begann in dieser Zeit auch mit Fotofallen.

Bis Ende März sind im SCHWARZEN MONTAG elf Original-Fotografien von George Shiras zu sehen. Zur Arbeit des ehemaligen National Geographic Fotografen und Erfinders der Fotofalle ist ein wunderschönes Buch erschienen, «George Shiras - In the Heart of the Dark Night» (L'intérieur de la nuit), Editions Xavier Barral, das im SCHWARZEN MONTAG bezogen werden kann (en/fr). 


Zur Veranstaltung SCHWARZER MONTAG erscheint die Zeitung «Die Fotofalle». Die Zeitung kann im Westflügel bezogen oder hier kostenlos bestellt werden.

 

«Schwarzer Montag» im Westflügel, Viaduktstrasse 21, 8005 Zürich
www.schwarzermontag.ch  |  schwarzermontag@keystone.ch

 

 

World Press Photo of the Year

13.02.2017

img

Photo by Burhan Ozbilici | AP

 

Der Preis für das World Press Photo of the Year geht an den türkischen Fotografen Burhan Ozbilici. Das Bild zeigt die Ermordung von Andrey Karlov, russischer Botschafter in der Türkei, durch Mevlüt Mert Altintas, einen 22-jährigen sich nicht im Dienst befindlichen Polizisten, in einer Kunstgalerie in Ankara, Türkei, am 19. Dezember 2016. Der Täter verwundete drei weitere Personen, bevor er von der Polizei getötet wurde.

Burhan Ozbilici ist festangestellter Fototgraf der Agentur Associated Press in Istanbul. Mit diesem Bild gewann er auch den ersten Preis in der Kategorie «Spot News Stories».

Die unabhängige internationale Wettbewerbsjury 2017 unter der Leitung von Stuart Franklin, Magnum Fotograf und Professor Dokumentarfotografie, prämierte die besten Bilder in den acht Kategorien «General News», «Spot News», «Sports», «Contemporary Issues», «Daily Life», «People», «Nature» sowie «Long-Term Projects» aus 80‘408 Vorschlägen, eingereicht von 5‘034 Fotografen aus 125 Ländern. Die World Press Photo Foundation in Amsterdam veranstaltet alljährlich den weltweit grössten Wettbewerb für Pressefotografie, welcher als einer der wichtigsten Auszeichnungen im Fotojournalismus gilt, sowie seit sieben Jahren den Wettbewerb für Multimedia.

Die US-Amerikanerin Mary F. Calvert, Jurymitglied sowie unabhängige Fotografin, sagt zum World Press Photo of the Year: «Es war eine sehr schwierige Entscheidung, doch am Ende fühlten wir, dass die Fotografie des Jahres ein explosives Bild war, welches den Hass, ein grosses Thema unserer Zeit, widerspiegelt. Jedes Mal wenn die Fotografie am Screen erschien, mussten wir zurückweichen, da es so ein explosives Bild ist und es die Definition von dem, was World Press Photo of the Year verkörpert, bedeutet.»

Die Wanderausstellung mit den prämierten Bildern gastiert in mehr als 100 Städten in weltweit 45 Ländern. Nach 10 Jahren wird die Ausstellung World Press Photo in Zürich in einer anderen Location und in einer neuen Formation gezeigt: Vom 10. Mai bis 11. Juni 2017 wird das Schweizer Landesmuseum in Zusammenarbeit mit KEYSTONE die World Press Photo 17 in Zürich präsentieren.

 

 

 

Kontakt

KEYSTONE AG
Grubenstrasse 45
CH - 8045 Zürich

Tel   +41 44 200 13 00
Fax +41 44 200 13 05
info@keystone.ch


Aktuell

  • Mehr
  • Weniger


Newsletter

Abonnieren

© 2017 KEYSTONE  ImpressumKontakt | FAQ | AGB